Praxis für Logopädie Jana Druskat

Herzlich willkommen!

Unsere Praxis liegt direkt am U-Bahnhof Boddinstraße (U8) und unweit des U-Bahnhof Hermannplatz (U7, U8) und ist außerdem mit den Bussen 104, 167 und 344 zu erreichen. Die Selchower Str. sowie die umliegenden kleinen Nebenstraßen bieten ausreichend Parkmöglichkeiten. Dazu verfügt das nahe Einkaufszentrum „Kindl-Boulevard“ über ein Parkhaus.

Öffnungszeiten

Die Praxis ist von Montag bis Samstag geöffnet. Termine nach Vereinbarung.

Außerdem führen wir ärztlich verordnete Hausbesuche durch, sowohl in Pflegeeinrichtungen als auch bei Ihnen zu Hause.

Das Team

Unser Team besteht aus staatl. anerkannten LogopädInnen.

Jana Druskat Madlen Röhr Anna-Lena Metterhausen

Außerdem unterstützen uns weitere freiberuflich tätige, staatl. anerkannte LogopädInnen:
Guido Leidreiter, Jorinna Illi, Birte Buchsteiner.

Behandlungsablauf

Wir behandeln Patienten aller gesetzlichen und privaten Krankenversicherungen. Wenn Sie einen Termin vereinbaren möchten oder Fragen haben, melden Sie sich bitte telefonisch bei uns:

(030) 627 22 134

Alternativ können Sie uns auch eine E-Mail schreiben:

mail@logopaedie-druskat.de

Verordnungen

Für die logopädische Behandlung benötigen Sie eine ärztliche Verordnung, ein "Rezept". Diese sollte nicht älter als 14 Tage sein. Wenden Sie sich an einen Facharzt, z.B. Hals-Nasen-Ohren-Arzt oder Kinderarzt, der Ihnen die Verordnung für logopädische Behandlungen ausstellen kann.

Zuzahlungsbefreiungen

Kinder und Jugendliche bis zum vollendeten 18. Lebensjahr sind von Zuzahlungen befreit. Dies gilt ebenfalls für gesetzlich versicherte Patienten mit einer Zuzahlungsbefreiung ihrer Krankenkasse.

Logopädische Therapie

Wir behandeln Patienten aller Altersgruppen mit Störungen

  • der Stimme,
  • der Sprache,
  • des Sprechens,
  • des Redeflusses (z.B. Stottern),
  • Schluckstörungen,
  • hörbedingten Sprachstörungen,
  • Muskelfunktionsschwäche im Zungen-Mund-Gesichtbereich (myofunktionellen Störungen).

Wir beginnen die logopädische Behandlung mit einem ausführlichen Anamnesegespräch und der Befunderhebung. Sie und gegebenenfalls Ihre Angehörigen werden über die Diagnose und den geplanten Ablauf der Therapie informiert. Außerdem geben wir Ihnen Anregungen und Tipps wie Sie oder Ihr Kind die erlernten Inhalte optimal zu Hause üben und in den Alltag übertragen können. Natürlich stehen wir jederzeit für Ihre Fragen und Beratung zur Verfügung.

Logopädie bei Kindern

Wir untersuchen und behandeln Kinder und Jugendliche mit:

  • Spezifischer Sprachentwicklungsstörung und Sprachverzögerungen (Störungen der Aussprache, Störungen der Grammatik, eingeschränkter Wortschatz, Störungen im Sprachverständnis)
  • Aussprachestörung (Dyslalie, z.B. „Lispeln“)
  • Redeflussstörungen (z.B. Stottern)
  • durch Lippen-Kiefer-Gaumenspalte bedingte Störungen
  • durch Hörstörungen bedingte sprachliche Auffälligkeiten
  • Muskelfunktionsschwäche im Zungen-Mund-Gesichtbereich, die auch negative Auswirkungen auf die Zahnstellung, Schluckmuster und Aussprache haben können (myofunktionelle Störung)
  • Näseln (Rhinophonie)
  • kindlichen Stimmstörungen
  • kindlichem Sprachverlust durch Hirnschädigung (kindliche Aphasie)
  • auditiver Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörung
  • Sprachentwicklungsstörungen bei Behinderung (u. a. durch Einsatz und Erlernen der Gebärdenunterstützten Kommunikation (GUK))

Logopädie bei Erwachsenen

Wir untersuchen, beraten und behandeln Menschen mit:

  • Stimmstörungen (Dysphonie)
    • Funktioneller Stimmstörung
    • Organischer Stimmstörung wie z.B. Zustand nach Stimmlippenknötchen oder Zustand nach Kehlkopfentfernung (Laryngektomie)
  • Sprach-, Sprech-, Stimm- und Schluckstörungen nach Hirnschädigungen
    • Verlust der Sprache nach Schlaganfall (Aphasie)
    • Störung der Sprechmotorik, der Sprechatmung und der Stimmbildung (Dysarthrophonie)
    • Schluckstörung (Dysphagie)
    • Störung der Bewegungsabläufe beim Sprechen (Sprechapraxie)
  • Gesichtslähmungen (Fazialislähmungen), u. a. durch Propriozeptive Neuromuskuläre Fazilitation (PNF)
  • Redeflussstörungen (z.B. Stottern)
  • Aussprachestörung und Näseln
  • Muskelfunktionsschwäche im Zungen-Mund-Gesichtbereich (myofunktionelle Störung)

Mehrsprachigkeit – eine Chance!

Das mehrsprachige Aufwachsen ist eine Chance für Ihr Kind und sollte unterstützt werden. Kinder können problemlos zwei oder mehr Sprachen erlernen und davon profitieren. Ein mehrsprachiges Kind hat die Möglichkeit, sprachliche und kulturelle Vielfalt aus erster Hand zu erfahren.

Mehrsprachigkeit ist keinesfalls als Ursache für eine Sprachentwicklungsstörung zu begreifen.

Unsere Praxis hat viel Erfahrung in der Behandlung von spezifischen Sprachentwicklungsstörungen bei mehrsprachigen Kindern! Wir untersuchen und behandeln Ihr Kind, und beraten Sie gern zum Thema Sprachentwicklung bei Mehrsprachigkeit, sowie zu Fördermöglichkeiten.

Möchten Sie sich über die Sprachentwicklung bei mehrsprachigen Kindern informieren? Wir beantworten Ihre Fragen gern auch telefonisch. Im Folgenden haben wir für Sie außerdem eine Sammlung von Online-Ressourcen zusammengestellt, die erste Fragen unter Umständen beantworten können und einen guten Einstieg in das Thema Mehrsprachigkeit bieten.

Einsatz von Gebärden in der logopädischen Behandlung

Gebärden-unterstützte Kommunikation (GUK) ermöglicht die Kommunikation mit Kindern, die nicht oder noch nicht sprechen können. Das Sprechen wird durch die Gebärde unterstützt, jedoch nicht ersetzt. GUK fördert Sprachverständnis sowie Kommunikation und damit auch die Sprachentwicklung.

Mit der Deutschen Gebärdensprache (DGS) kommunizieren gehörlose und schwerhörige Menschen in Deutschland. Die DGS wird bei uns als Therapiesprache eingesetzt, z.B. in einer Artikulationsbehandlung bei Angehörigen dieser Sprachgemeinschaft. Auch bei Kindern mit Sprachentwicklungsstörungen im mehrsprachigen Spracherwerb (DGS und Deutsch) findet sie ihren Einsatz.